Land genehmigt 100 neue Schulsozialpädagogen – 2 neue Stellen für Cuxhaven

 Mg 6319
 
 

Wie der örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer freudig mitteilt, gehören die Grundschule Ritzebüttel und die Grund- und Hauptschule Süderwisch zu den 100 Grundschulen, die mit sofortiger Wirkung jeweils eine neue Stelle für sozialpädagogische Fachkräfte seitens des Landes erhalten. „Ich freue mich sehr, dass diese Schulen in Cuxhaven weitere Unterstützung erhalten“, so Santjer, mit Blick auf den hohen Anteil junger Flüchtlinge und anderer Herausforderungen vor Ort.

 

Die 100 zusätzlichen Stellen für niedersächsische Grundschulen werden so verteilt, dass insgesamt 150 Grundschulen erreicht werden können, erklärt Santjer. Dies wird über Stellenteilung und Kooperationen erreicht, in Cuxhaven dürfe man sich aber über jeweils eine Stelle freuen. „Das ist ein tolles Signal für die Arbeit in den Schulen“, findet der Kultuspolitiker, „denn zum ersten Mal seit vielen Jahren stellt das Land wieder selbst sozialpädagogische Fachkräfte ein.“ Natürlich würden mit den Stellen auch Maßnahmen vor Ort ermöglicht, die allen Schülerinnen und Schülern zu Gute kommen, nicht nur Kindern mit Migrationshintergrund. „Dabei werden Projekte zur Integration, zum Zusammenwachsen, von besonderer Bedeutung sein“, beschreibt der stellvertretende bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Schulausschussvorsitzende Ulla Bergen (SPD) und Sozialausschußvorsitzender Oliver Ebken (SPD) betonen, dass sowohl die Grundschule in Ritzebüttel, mit dem zweithöchsten Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund in Cuxhaven, als auch die Süderwischschule, mit derzeit drei Sprachlernklassen  dringend Unterstützung benötigen. Sie wissen, dass ein gutes Miteinander in der Schule, auf das jeweilige Viertel positive Auswirkungen hat.

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Familie     Kommunalpolitik     Menschenrechte     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.