Uwe Santjer (SPD): Alle Grundschulen und Kitas stärken

375px Santjer Uwe 012 Icv2
 

Uwe Santjer, Landtagskandidat

 

Der SPD Landtagskandidat Uwe Santjer kritisiert das Verhalten der Landesregierung, jetzt mit einem erneuten Modellprojekt die Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Grundschule zu erproben. Laut Santjer wissen Erzieherinnen und Lehrerinnen seit Jahrzehnten um die Bedeutung guter Kooperation. Und dort, wo es gelingt, geschieht dies nur durch das persönliche Engagement der Pädagogen.

Obwohl der Gesetzgeber spätestens nach dem Runderlass aus 2004 für die Grundschulen und dem Orientierungsplan aus 2005 für die Kindergärten die sinnvolle Zusammenarbeit verordnet hat, sind bis heute nicht eine Minute an Verfügungszeit für die Pädagoginnen und Pädagogen bereitgestellt. "Nach dem Modellprojekt "Brückenjahr" von 2007-2011 hat die Landesregierung das nächste Modellvorhaben "Kindergarten und Grundschule unter einem Dach" angeschoben und will belegen, was alle längst wissen. Die Zusammenarbeit zwischen diesen Bildungsinstitutionen ist unumgänglich!" so Landtagskandidat Santjer. Er fordert, dass die gute Arbeit der Lehrerinnen und der Erzieherinnen endlich anerkannt und sich im Stundenkontigent niederschlägt. "An dieser Stelle sei allen gedankt, die zum Wohle der Kinder gemeinsame Verabredungen treffen und Projekte gestalten", Santjer weiter. Dass sich dennoch so viele Schulen und Kindergärten aus dem Landkreis Cuxhaven für das Projekt interessiert haben, zeigt die Not und die Bitte um bessere Bedingungen. "Gut, dass wenigstens die Grundschule in Nordholz mit den Kindergärten Unterstützung erfahren. Das ist Grund zur Freude" Santjer abschließend.

 
    Bildung und Qualifikation     Innen- und Rechtspolitik     Kampagnen     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.