Uwe Santjer (SPD): Land fördert das Letzte Kleinod mit 14.000 Euro

Santjer Spd Buero Kl
 

Wie der Landtagsabgeordnete Uwe Santjer mitteilt, wird das länderübergreifende Theaterprojekt „Kartoffel" des Letzten Kleinods eine Unterstützung in Höhe von 14.000 Euro vom Land erhalten. Niedersachsens Kulturministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić hat jetzt elf Anträge von soziokulturellen Einrichtungen in Höhe von insgesamt 283.000 Euro positiv beschieden.

 

Es werden im zweiten Halbjahr 2013 vor allem Vorhaben gefördert, die durch Investitionskostenzuschüsse oder Verbesserung der Arbeitsmöglichkeiten die Einrichtungen vor Ort stärken. Auch einige Projekte werden unterstützt.
Die Vorhaben sind auf Empfehlung des Landesbeirates Soziokultur ausgewählt worden.

„Ich freue mich, dass die tolle Arbeit gewürdigt wird“, so Santjer, mit Blick auf das „Kartoffel“-Projekt, dass in Kooperation mit der niederländischen Künstlergruppe Peergroup umgesetzt wird. Es sollen 20 Jugendliche und jeweils rund 100 Dorfbewohner in Schiffdorf und Donderen (NL) in die Aufarbeitung der Kulturgeschichte des Knollengewächses und seines traditionellen Anbaus bis zur modernen Ernte einbezogen werden. Als Ergebnis soll eine begehbare Inszenierung auf einem selbst angebauten Kartoffelacker stattfinden. „Die Idee des Projekts ist etwas Besonderes, und ich freue mich, dass die Kulturministerin dies honoriert“, erklärt der Abgeordnete.
 

 
    Bürgergesellschaft     Kultur     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.