Uwe Santjer (SPD): Eisproduktion gesichert – Positives Zeichen für Cuxhaven

Santjer Verbindet
 
 

Auf die Nachricht, dass die Eisproduktion in Cuxhaven eingestellt wurde, reagierte SPD Landtagsabgeordneter Uwe Santjer seinerzeit mit Sorge. Aus seiner Sicht gehört die Eisversorgung zur nötigen Infrastruktur eines Hafens. In den Gesprächen mit N-Ports musste Santjer vernehmen, dass N-Ports sich nicht in der Lage sah, die Eisproduktion aus eigenen Mitteln dauerhaft sicher zu stellen.

 

Umso mehr freut sich Santjer heute, dass Cuxhavener Betriebe die Initiative ergriffen und selbst für eine Lösung gesorgt haben. Die Versorgung der Cuxhavener Fisch verarbeitenden Betriebe mit Eis wird ab dem 1. September 2013 von der Firma Bohlsen Räucherfisch OHG übernommen. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, wird Bohlsen Räucherfisch dazu Teile der alten Eisproduktionsanlagen der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG übernehmen und das benötigte Eis wieder in Cuxhaven herstellen.

Seit der Einstellung der Eisproduktion seitens Niedersachsen Ports wurde das Eis für die Fischwirtschaft in Cuxhaven aus dem Eiswerk Bremerhaven eingekauft. Dies war von Anfang an nur als Zwischenlösung geplant, und so sieht Santjer mit Freude auf die Cuxhavener Eisproduktion. „Es ist sehr erfreulich, dass die Gespräche zwischen Niedersachsen Ports und der Cuxhavener Fischwirtschaft zu einem guten Ergebnis führten“, resümiert der örtliche Landtagsabgeordnete und dankt den Verhandlungsführern ausdrücklich.
 

 
    Kommunalpolitik     Landwirtschaft     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.