Uwe Santjer (SPD): Durchbruch bei Koalitionsverhandlungen – Sichere Perspektive für Offshore-Windenergie

 Mg 6319
 
 

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer (SPD) heute aus Berlin erfahren hat, ist es nach langen und intensiven Verhandlungen endlich gelungen, der Offshore-Windenergie in Deutschland eine gute und sichere Entwicklungsperspektive zu geben. Das für einen schnellen weiteren Ausbau der Offshore-Anlagen in der Nordsee unerlässliche so genannte Stauchungsmodell soll bis 2019 verlängert werden.

 

Damit können weitere Offshore-Anlagen geplant und finanziert werden, der Verlust tausender Arbeitsplätze in Norddeutschland wird verhindert, zusätzliche Arbeitsplätze können geschaffen werden und die überaus verlässlich Strom produzierenden Offshore-Windparks werden als feste Säule der Energiewende etabliert.

„Für unsere Region ist das ein wichtiges Signal“, findet Santjer, der während der Dauer der Koalitionsverhandlungen für diese Verlängerung des Stauchungsmodells eingetreten war. „Nicht nur in Cuxhaven, auch in Bremerhaven, leben zahlreiche Menschen von der Offshore-Industrie – sie alle können jetzt aufatmen.“ Dabei denkt der Landtagsabgeordnete auch an den Cuxhavener Appell, den die Wirtschaftsminister der fünf norddeutschen Küstenländer im Sommer in Cuxhaven unterzeichnet hatten. „Damals haben wir mit einer Stimme gesprochen – das heutige Ergebnis der Verhandlungen zeigt, wie stark wir sein können, wenn wir auch weiterhin an einem Strang ziehen“, bilanziert Santjer.

In Niedersachsen und Bremen gibt es derzeit noch rund 3500 Arbeitsplätze in der Offshore-Industrie, in ganz Norddeutschland sind rund 5000 Menschen in dieser Branche beschäftigt. Viele Arbeitsplätze sind aufgrund der derzeit vorhandenen Planungsunsicherheit bereits verloren gegangen. Nun kann die Branche neue Investitionen planen, der Bau neuer Anlagen kann vorbereitet werden, die in den Windenergieunternehmen und den Zulieferbetrieben tätigen Menschen haben wieder eine gute berufliche Zukunft.

„Das positive Ergebnis der Arbeitsgruppe Offshore zeigt, dass sich der Einsatz des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stefan Weil, des Wirtschaftsministers Olaf Lies und dessen Staatssekretärin Daniela Behrens für unsere Region ausgezahlt hat“, bewertet Santjer das Ergebnis. Auch die vielen Aktivitäten der Kommunalpolitik, der Wirtschaftsförderer und der Cuxhavener und Bremerhavener Oberbürgermeister haben letztendlich mit zu diesem Ergebnis geführt.

 
    Arbeit     Energie     Niedersachsen     Parteileben     Umwelt und Nachhaltigkeit     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.