Uwe Santjer (SPD): Keine Studiengebühren in Niedersachsen ab dem Wintersemester 2014/2015

Banner
 
 

Mit großer Freude verkündet der örtliche Landtagsabgeordnete und Kultuspolitiker Uwe Santjer, dass der Ausschuss für Wissenschaft und Kultur gestern mit Rot-Grüner Mehrheit beschlossen hat, die Studiengebühren an den niedersächsischen Hochschulen zum Wintersemester 2014/2015 endgültig abzuschaffen. „Damit lösen wir eines der zentralen Wahlversprechen aus dem Landtagswahlkampf ein“, so Santjer.

 

Er betont, die Entscheidung sorge für mehr Bildungsgerechtigkeit in Niedersachsen und somit auch im Landkreis Cuxhaven. „Ich werte den Beschluss als gutes Zeichen für alle Abiturientinnen und Abiturienten“, so der Landtagsabgeordnete, „denn nun haben mehr Familien im Landkreis Cuxhaven die Chance, ihren Kindern ein Studium zu ermöglichen.“

 

Im nächsten Plenum des Landtages, das am Dienstag kommender Woche beginnt, soll das Parlament dem Beschlussvorschlag zustimmen. „Dieser Beschluss ist ein zentraler Baustein auf dem Weg für mehr Bildungsteilhabe und Chancengleichheit beim sozialen Aufstieg“, findet Santjer. „Wir wollen erreichen, dass junge Menschen unabhängig vom Bildungshintergrund ihrer Eltern und unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten ein Hochschulstudium aufnehmen können.“

 

Die Mittel, die durch den Wegfall den Hochschulen nicht mehr zur Verfügung stehen, werden vollumfänglich kompensiert. Die sogenannten Studienqualitätsmittel sollen vorrangig verwendet werden, um das Betreuungsverhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden zu verbessern sowie für die Ausstattung der Bibliotheken und der Seminar- und Lehrräume.
 

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Demografischer Wandel     Familie     Niedersachsen     Wissenschaft / Forschung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.