Uwe Santjer (SPD):L 135-Problem wird endlich ernst genommen

Problematik L 135 _wk
 
 

Verwundert hat sich der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer zu der Kritik der CDU-Landtagsabgeordneten Astrid Vockert zum Thema Überbelastung durch LKW auf der L 135 gezeigt. „Seitens der jetzigen Landesregierung mit Frau Behrens als Staatssekretärin im Verkehrsministerium wird nun endlich ernsthaft an einer Lösung des zunehmenden Verkehrs auf der L 135 gearbeitet.

 

Frau Vockert, die von 2003 bis 2013 der ehemaligen CDU/FDP-geführten Landesregierung angehörte, hat sich meiner Kenntnis nach während dieser Zeit kein einziges Mal dieser Problematik zugewandt, geschweige denn vor Ort ein persönliches Gespräch mit den Betroffenen geführt“, zeigt sich Santjer entrüstet über die Darstellung.

„Daniela Behrens, die sich als Oppositionspolitikerin und nun als Staatssekretärin für die Belange der Anwohner der L 135 einsetzt, Wortbruch vorzuwerfen, ist eine Unverschämtheit“, so der Sozialdemokrat. Um die Zahl der Mautflüchtlinge belastbar zu ermitteln, brauche es nun mal verlässliche Verkehrszählungen, die nun in 2014 und 2015 stattfinden werden. Außerdem soll auch eine Befragung der LKW-Fahrer für die Ermittlung aussagekräftiger Zahlen hinzugezogen werden. Momentan ist eine vernünftige Zahlengrundlage wegen der fortwährenden Bauarbeiten auf der parallel verlaufenden A 27 nicht möglich. „Aufgrund der neu ermittelten Zahlen werden in weiteren Ortsterminen dann weitere rechtliche Möglichkeiten in Erwägung gezogen“, so der Landtagsabgeordnete.
 

 
    Kommunalpolitik     Mobilität     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.