Landesraumordnungsprogramm - LROP

 Mg 6319
 

Uwe Santjer, Landtagsabgeordneter

 

Nachdem das Beteiligungsverfahren zum LROP eröffnet wurde gibt es unter den Landwirten Im Landkreis Cuxhaven durch die geplanten Veränderungen beim Moorschutz große Unruhe.
Bei einem Vorort Termin in Hymendorf hat sich SPD Landtagsabgeordneter Uwe Santjer über die Sorgen der Landwirte erkundigt. Ihm ist von den anwesenden fünf Landwirten sehr deutlich gemacht worden, dass bei einer Vernässung der heute bewirtschaften Flächen die Betriebe um ihre Existenz bangen.

 

Santjer hat sich dem Thema schnell angenommen und wegen der Veränderungen im LROP für heute Abend Minister Meyer um 20:00 Uhr nach Sievern, zur Mühle, eingeladen. Dort wird der Minister über die Perspektiven, Chancen und Förderung des ländlichen Raumes sprechen. Für Santjer muss es einen Weg geben, sowohl den Natur-und Umweltschutz zu verbessern und die Interessen der Dörfer zu berücksichtigen.

"Die Bedenken der Landwirtschaft, des Tourismus und der Landbesitzer werden nicht unerhört bleiben", verspricht der Sozialdemokrat, der betont, dass die Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven einen hohen Stellenwert hat. Ihn erfreut die sehr sachliche Auseinandersetzung des Themas und er erwartet, dass nach Rückmeldungen der Kommunen und Verbände bis zum 14.11.14 ein gemeinsames, zukunftsgerichtetes LROP auf den Weg gebracht werden kann.

 
    Arbeit     Landwirtschaft     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.