Rede zum Haushalt des Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

20141128 Rede Christina Jantz
 

Christina Jantz, MdB
-Rede zum Haushalt -

 

Rede zum Haushalt des Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Bundestagsabgeordnete Christina Jantz: Tierschutz hat im Haushalt mehr Gewicht bekommen

In Berlin steht die Sitzungswoche im Zeichen der Haushaltsberatungen. Die Bundestagsabgeordnete Christina Jantz hat sich in einer Rede zur Aufstockung der Mittel im Bereich des Tierschutzes an die Parlamentarier gewandt.

 

„Wir durchbrechen mit dem vorliegenden Haushalt die Schuldenspirale. Nun wird das erste Mal seit Jahrzehnten ein Bundeshaushalt ohne neue Schulden verabschiedet.  Zugleich nutzt die Koalition Spielräume und investiert gezielt im Bereich des Tierschutzes. Als Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion habe ich darauf gedrängt, dass wir erneut mehr Geld für das Wohlergehen der Tiere in die Hand nehmen“, so Christina Jantz.

„Der Tierschutz soll auf nationaler und europäischer Ebene verbessert werden. Deshalb werden extra zwei neue Stellen im Ministerium geschaffen. Damit stärken wir das Zusammenwirken der Akteure in diesem Bereich.  Ziel ist es, mit diesen Stellen die Sachkunde zu vertiefen und den Tierschutz bei der Haltung von Nutztieren und Heimtieren weiterzuentwickeln. Und wir bauen den Bienenschutz aus. Mit einer Institutsleiterstelle im Julius-Kühnen-Institut verbessern wir das Bienenmonitoring. Das ist ebenfalls im Koalitionsvertrag verankert und war ein besonderes Anliegen der SPD. Jetzt setzen wir es um. So gehen Tierschutz und Umweltschutz Hand in Hand“, so Christina Jantz abschließend.

 

 
    Landwirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.