Zahl schwerer Unfälle durch Sonderprogramm Schutzplanke weiter senken

 Mg 6319
 

Landtagsabgeordneter
Uwe Santjer

 

Ausgewählte Abschnitte der L 128 und B 73 im Maßnahmenplan
Im Sommer 2014 startete in einer breit angelegten Öffentlichkeitskampagne der Landesregierung das Modellprojekt gegen Baumunfälle. Nun folgt das Sonderprogramm für Schutzplanken, welches Bestandteil dieses Modellprojektes ist.

 

Auf Nachfrage bei der Verkehrsstaatssekretärin Daniela Behrens, SPD, wird bekannt, dass in einem Drei-Jahres-Programm (2015-2017) insgesamt rund 3,4 Mio. Euro aus Landesmitteln für Maßnahmen an Landstraßen zur Verfügung gestellt werden.

„Im Landkreis Cuxhaven gehören Abschnitte der Landstraße 128 und der Bundesstraße 73 zu den ersten Maßnahmen in 2015“, teilt der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer mit. „Die Maßnahme dient der Verbesserung der Verkehrssicherheit auf diesen Straßen. Die Schutzplanken sollen beim Abkommen von der Straße die Unfallfolgen erheblich abmildern“, so der Sozialdemokrat. Für diese beiden Abschnitte aus dem Landkreis Cuxhaven und weiteren sechs Streckenabschnitten in anderen Landkreisen werden im ersten Jahr des Sonderprogramms für Schutzplanke insgesamt 1,3 Mio. Euro investiert.

Die Aktion, die auf drei Jahre beschränkt ist, soll zur Reduzierung von Baumunfällen beitragen. Durch  den zur Kampagne zählenden Geschwindigkeitserlass soll präventiv durch Geschwindigkeitsbeschränkungen auf schmalen Landstraßen mit dichtem Baumbestand eingewirkt werden.

Bundesweit ist Niedersachsen das Land mit der höchsten Anzahl an Baumunfällen. Auch im Jahr 2013 gab es noch mehr als 850 schwerverletzte und getötete Verkehrsteilnehmer allein durch Baumunfälle.

 

 

 

 
    Kampagnen     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.