Kunstschule KUBE e.V. wird auch 2016 vom Land gefördert

 Mg 6319
 
 

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer mitteilt, wird die Kunstschule KUBE e.V. in Bederkesa 2016 mit Landesmitteln in Höhe von 10.000 Euro gefördert. Schon im vergangenen Jahr erhielt die Kunstschule Mittel in gleicher Höhe aus dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur.
Insgesamt zwölf Kunstschulen in Niedersachsen profitieren in diesem Jahr von der Unterstützung im Rahmen des Programms „Kunstschule 2020 – nachhaltige Strukturen für kulturelle Teilhabe“.

 

Die Mittel für Strukturförderung und individuelle Beratung belaufen sich auf insgesamt 106.181 Euro.

„Ich freue mich sehr, dass mit der Kunstschule KUBE ein wichtiger Teil der kulturellen Entwicklung des Landkreises Cuxhaven weiter gestärkt wird“, so Santjer, der betont, wie wichtig es sei, in Kunstschulen seine Kreativität ohne Zeit- und Notendruck ausleben zu dürfen. „Kunstschulen sind ein Ort zum Experimentieren, wo man sich entfalten darf, ohne Rücksicht auf Stundenpläne“, so der Kultuspolitiker, der hier einen wichtigen Aspekt der außerschulischen Bildung sieht. Die Fördermittel sollen eingesetzt werden, um die Kunstschulen auch für die Zukunft gut aufzustellen. So erfahren Kunstschulen im Zuge des Förderprogramms, wie sie sich profilieren können, um auch zukünftig an ihrem Standort zu bestehen, zum Beispiel, indem sie sich mit neuen Kooperationspartnern vernetzen und nachfrageorientierte Angebote schaffen.

 
    Bildung und Qualifikation     Kultur     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.