SPD-Hafenpolitik zahlt sich aus – Jetzt schon weiter in die Zukunft investieren

Banner
 
 

Das anhaltende Wachstum in Niedersachsens Seehäfen ist das Ergebnis zukunftsorientierter SPD-Hafenpolitik: „Unser Wirtschaftsminister Olaf Lies hat die Häfen und auch den Jade-Weser-Port als wichtige Wirtschaftsstandorte unseres Landes von Anfang an gestärkt und mutig für Modernisierung und Ausbau der Häfen gearbeitet. Das zahlt sich jetzt aus“, erklärt dazu Uwe Santjer, hafenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

 

„Mit einem Umsatzplus von 12 Prozent bei den Seegütern haben wir ein sehr erfolgreiches Jahr hinter uns.“ Basis für den Erfolg seien auch die Mitarbeitenden von Seaports und Nports. „Sie sind neben den engagierten privaten Partnern wichtig für das Wachstum“, betont der SPD-Hafenpolitiker Santjer.

Dass Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) bereits jetzt die nächste Ausbaustufe für den Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven plane, sei ein Beispiel für vorausschauende Investitions- und Wirtschaftspolitik. „Deshalb begrüßt auch der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag das klare Bekenntnis der Rot-Grünen Landesregierung für den Jade-Weser-Port“, ergänzt der Wilhelmshavener Hafenpolitiker Holger Ansmann.

Niedersachsens Häfen, so Santjer, werden in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. „Jeder Euro Investitionen in unsere Seehäfen ist ein wichtiger Beitrag für Wirtschaftswachstum und steigende Beschäftigung in Niedersachsen.“

 
    Arbeit     Globalisierung     Niedersachsen     Steuern und Finanzen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.