Kauders Zaudern bei Windkraft gefährdet Arbeitsplätze in Niedersachsen

 
 

Der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer kritisiert die Pläne des Unions-Fraktionschefs im Bundestag, den Ausbau der Windenergie an Land und auf der See zu begrenzen: „Kauders Zaudern bei der Windkraft gefährdet hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Windenergie-Branche in Niedersachsen“, erklärt Santjer dazu. Kauders Position dürfe sich deshalb nicht durchsetzen.

 

Der CDU-Politiker Kauder hat vorgeschlagen, weniger Windenergie-Anlagen an den Küsten und auf See zu bauen. „Damit wendet sich die CDU gegen die Beschlüsse des Norddeutschen Winderengiegipfels vom Januar 2016, mit denen unser Ministerpräsident Stephan Weil gemeinsam mit den Regierungschefs von Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern die Energiewende gestalten will und für weitere Investitionen der Branche und neue Arbeitsplätze in Niedersachsen wirbt“, betont Santjer.

„Das ist ein Angriff auf die Branche und den Wirtschaftsstandort Niedersachsen. Die Parteifreunde von Kauder in der CDU-Landtagsfraktion müssen sich fragen lassen, ob sie diesen Crashkurs zulassen“, sagt der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer, der hafenpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.

Für Santjer ist klar: „Wenn die Energiewende gelingen soll und wir eine nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung der Menschen wollen, dann gibt es zu Windenergie an Land und auf See keine Alternative. Die CDU in Niedersachsen muss sich entscheiden, ob sie daran mitarbeiten oder Niedersachsen schaden will.“

 
    Energie     Europa     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.