Santjer und Jantz-Herrmann: Mehrgenerationenhaus in Cuxhaven in Fokus

 
 

Wie die Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann aus dem Bundesministerium für Familien-Senioren, Frauen und Jugend erfahren hat, wurde das Interessenbekundungsverfahren des Mehrgenerationenhaus im Haus der Jugend in Cuxhaven zur aktuellen Mehrgenerationenhaus-Förderung erfolgreich abgeschlossen. „Damit“, so der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer aus Cuxhaven, „kann die Stadt Cuxhaven als Träger des Mehrgenerationenhauses nun Fördermittel beantragen.“

 

Das Cuxhavener Mehrgenerationenhaus  besteht seit 2008 und bietet, besonders mit dem Offenen Treff, viel  Raum für Begegnungen. „Ich freue mich sehr, dass das MGH nun wieder neue Förderanträge stellen kann, denn es ist mit seiner vielfältigen Arbeit ein wichtiger Baustein des Miteinanders in Cuxhaven geworden“, so Santjer. Jantz-Herrmann berichtet, dass die Mehrgenerationenhäuser in der anstehenden Förderperiode von 2017 bis voraussichtlich 2020 jährlich mit 40.000€ unterstützt werden. Dabei sollen die Mittel zusätzlich zur bestehenden Arbeit zur Gestaltung des demografischen Wandels auch in Maßnahmen zur Flüchtlingsintegration fließen. „Bereits jetzt leisten die Mehrgenerationenhäuser hier einen wichtigen Beitrag, der nun auch entsprechend honoriert werden soll“, erklärt die Bundestagsabgeordnete dazu. Die Förderung setzt sich aus Förderungen des Bundes in Höhe von 30.000€ und einer Kofinanzierung durch die Kommune bzw. den Landkreis in Höhe von 10.000€ zusammen.

 
    Demografischer Wandel     Familie     Innen- und Rechtspolitik     Kommunalpolitik     Menschenrechte     Niedersachsen     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.