Mobilfunk an der Küste muss verbessert werden

 
 

SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam einen Antrag in den Landtag mit dem Ziel eingebracht, dass die Mobilfunkanbindung im Elbrevier ausgebaut werden muss. Dazu erklärt Uwe Santjer, hafenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion: „In großen Bereichen der Elbe, Weser und Ems gibt es gravierende und gefährliche Probleme mit der Mobilfunkversorgung. Wir wollen das ändern!“

 

SPD und Grüne fordern in ihrem Antrag, dass der Bund und die zuständigen Unternehmen die Abdeckung ausbauen. „Der Bund ist zuständig für die Sicherheit des Schiffverkehrs. Deswegen erwarten wir, dass er die Mobilfunkverbindungen verbessert“, erklärt Santjer. Jeder Tag, an dem die Lotsen, Häfen und die großen Containerschiffe nicht technisch professionell miteinander kommunizieren könnten, sei gefährlich für Mensch und Umwelt.

Während der heutigen Ausschussberatungen konnte der „Ältermann“ der Lotsenbrüderschaft Elbe, Ben Lodemann, sehr anschaulich darstellen, dass zum Beispiel in großen Bereichen des Seelotsenreviers Elbe große Probleme mit der Mobilfunkversorgung bestehen. „Das Führen der zum Teil 180.000 Tonnen schweren Schiffe bedarf einer enormen Koordination. Es ist nicht einfach möglich, die immer größer werdenden Schiffe auf der Elbe zügig anzuhalten, geschweige denn umzudrehen“, versichert Santjer. „Wir brauchen deshalb dringend eine verlässliche Kommunikation via Mobilfunk.“

Die SPD-Fraktion sei dankbar über die die leidenschaftlichen Lotsinnen und Lotsen in Deutschland, sagt Santjer; und weiter: „Lotsen sind rund um die Uhr für einen geordneten und sicheren Verkehr im Einsatz. Jetzt ist es Zeit, dass der Bund was für die Lotsen tut.“

 
    Globalisierung     Mobilität     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.