Wir brauchen mehr Geld vom Bund für weiteren Krippenausbau

 
Foto: 20140627-142546_img_5193_cgov2
 

Die SPD-Landtagsfraktion fordert den Bund auf, schnell weitere Mittel für den Ausbau der Tagesbetreuung für unter Dreijährige freizugeben: „Das bisher freigegebene Geld ist in Niedersachsen aufgrund der großen Nachfrage bereits ausgegeben. Wir haben weitere Anträge von Kommunen auf Zuschüsse für die U3-Betreuung, die wir schnell umsetzen wollen“, erklärt dazu Uwe Santjer, Sprecher für frühkindliche Bildung der SPD-Fraktion.

 

„Die Betreuung in Krippen wird immer mehr nachgefragt. Seit Einführung der dritten Kraft durch Rot-Grün haben wir eine neue Qualitätsstufe erreicht. Deshalb werden Krippenplätze im Flächenland Niedersachsen beliebter. Wir wollen eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, deshalb ist es das politische Ziel der SPD, dieses Angebot weiter auszubauen.“

Allein in den vergangenen vier Jahren seien knapp 20.000 neue Krippenplätze im Land geschaffen worden. „Rot-Grün hat ein wichtiges Etappenziel erreicht. Auf diesem Weg wollen wir weitergehen“, macht Santjer deutlich.

Sobald der Bund die weiteren Mittel für den Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren freigebe, werde das Land sofort die Investitionskostenzuschüsse für die Antragsteller veranlassen. „Kein Antrag wird verloren gehen“, verspricht SPD-Experte Santjer.

 
    Bildung und Qualifikation     Demografischer Wandel     Familie     Innen- und Rechtspolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.