Rot/Grün Motor für Qualifizierung im Offshore Bereich

 
 

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer berichtet, ist der zunehmende Fachkräftebedarf im Landkreis Cuxhaven deutlich spürbar. „Durch die Ansiedlung von Siemens Wind Power in Cuxhaven und damit verbunden der Ansiedlung von Zulieferfirmen und Handwerksbetrieben, herrscht im Raum Cuxhaven insbesondere im Bereich gewerblich-technischer Berufe eine große Nachfrage nach Fachkräften“, fasst Santjer die aktuelle Lage zusammen.

 

Wie er nun in Gesprächen mit dem Wirtschaftsmister Olaf Lies erfahren hat, fördert das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen der Fachkräfteinitiative Niedersachsen mit rund zwei Millionen Euro zwei Qualifizierungsprojekte im Landkreis Cuxhaven unter dem Titel „Offensive Handwerk und Offshore“ (OHO).  „An zwei Standorten bieten örtliche Bildungsträger in enger Abstimmung mit dem Jobcenter Cuxhaven ab September 2016 überbetriebliche Qualifizierungsmaßnahmen nach dem Programm „Qualifizierung und Arbeit“ an“, informiert Santjer aus den Gesprächen. 

Diese Qualifizierungsprojekte sind ein großer Gewinn für den Landkreis Cuxhaven, so Santjer, der betont, dass nicht nur die Offshore-Branche als auch das örtliche Handwerk im Gesamten damit gestärkt werden.  Ihm ist es wichtig, dass gerade in der Folge der Ansiedlungserfolge, die ansässigen Handwerksbetriebe in den Blick genommen und  gestärkt werden. Dies gilt sowohl bei möglichen Aufträgen, die sich in der direkten Zusammenarbeit mit den „neuen“ Firmen ergeben, als auch indirekt durch deren Mitarbeitende, als auch bei der Personalgewinnung. Nach Santjers Aussagen werden die Neuansiedlungen direkt bei Siemens 1000 und bei den Zulieferfirmen weitere 600 bis 800 Arbeitsplätze schaffen. „In diesem Zusammenhang ergibt sich eine jährliche  Kaufkraftsumme von über 20 Millionen für das Cuxland,“ so der Sozialdemokrat.

Im Rahmen der Qualifizierungsprojekte werden Umschulungen mit dem Ziel eines qualifizierten Berufsabschlusses in den drei Bereichen Industrieelektrik, Metalltechnik und Lackierer/ Objektbeschichter durchgeführt. Diese Qualifikationen werden von Unternehmen des Handwerks und der Offshore-Branche aus Cuxhaven und Umgebung benötigt. Das Jobcenter Cuxhaven arbeitet hierbei  hervorragend mit den Jobcentern in Stade und Bremerhaven zusammen, um gemeinsam für 240 Arbeitslose eine neue Berufsperspektive durch die Teilnahme an „OHO“ zu finden, informiert Santjer über die Maßnahmen.  

 „Diese Maßnahmen zeigen deutlich“, so Santjer, „dass sich das Wirtschaftsministerium mit deren Spitze Minister Olaf Lies und Staatssekretärin Behrens massiv für den Landkreis Cuxhaven einsetzt und die Entwicklung der Offshore-Branche in Cuxhaven im Fokus steht.“

Wie schon beim Ansiedlungserfolg, der auf das gute Miteinander von Stadt und Land zurückzuführen ist,  lobt Santjer auch bei dieser Fachkräfteinitiative die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Ebenen und Arbeitsbereiche. „Erfolge sind immer dann zu verzeichnen, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen“, weiß Santjer.

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Energie     Europa     Globalisierung     Niedersachsen     Sozialstaat     Umwelt und Nachhaltigkeit     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.