Traditionsschifffahrt wird im Bundesrat beraten

 
 

Wie der Cuxhavener Landtagsabgeordnete Uwe Santjer mitteilt, wird die neue Sicherheitsrichtlinie für Traditionsschiffe nun auch Thema im Bundesrat. „Wir, das Land Niedersachsen, und die anderen norddeutschen Bundesländer haben uns gemeinsam dafür stark gemacht, die Sicherheitsrichtlinie zu überarbeiten und den tatsächlichen Bedürfnissen und Gegebenheiten der Traditionsschifffahrt anzupassen“, berichtet Santjer.

 

Alle Fraktionen im Niedersächsischen Landtag hatten gemeinsam einen Antrag zum Thema verfasst und gemeinsam mit den anderen Küstenländern auf eine Überarbeitung hingewirkt.

„Dass nun am 25. Januar der Verkehrsausschuss des Bundesrates über die neuen Sicherheitsrichtlinie spricht, und der Bundesrat sich damit am 10. Februar beschäftigen wird, ist ein Schritt in die richtige Richtung“, hofft Santjer. Leider habe es, trotz der immensen Proteste der Vereine und aus der Politik, nur geringe Bewegung bei den neuen Auflagen gegeben, berichtet der hafenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. „Leider gibt es nach wie vor Punkte, die wenig bis gar nichts mit den Realitäten an Bord der Traditionsschiffe, die von Ehrenamtlichen gepflegt werden, zu tun haben.“

Santjer, der in engem Kontakt zur Crew des Feuerschiffs Elbe 1 steht, betont, dass es dringend nötig sei, gerade die Aspekte der Ehrenamtlichkeit in den Sicherheitsrichtlinien stärker zu berücksichtigen. „Ich plädiere weiterhin dafür, dass die Verbände und Vereine von der Bundesregierung gehört werden müssen“, so Santjer.

 
    Arbeit     Europa     Innen- und Rechtspolitik     Kultur     Mobilität     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit     Wissenschaft / Forschung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.