Land finanziert schnelles Internet in den Gemeinden im Landkreis mit über 1,7 Millionen Euro

 
Foto: _mg_6319
 

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer mitteilt, erhalten neun Kommunen aus dem Landkreis Cuxhaven insgesamt über 1,7 Millionen Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe für Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) vom Land Niedersachsen für schnelles Internet. „Alle neun Gemeinde erhalten für ihre Maßnahmen die von Ihnen gewünschte Höhe der Förderung vom Land,“ so Santjer.

 

Folgende Kommunen werden im Einzelnen gefördert: Die Gemeinde Beverstedt mit über 73.000 Euro, die Gemeinde Steinau mit knapp 283.000 Euro und die Stadt Otterndorf mit über 268.000 Euro. Die Gemeinde Ihlienworth erhält über 365.000 Euro, die Gemeinde Hechthausen knapp 85.000 Euro. Für zwei Maßnahmen im Bereich der ehemaligen Samtgemeinde Am Dobrock, jetzt Samtgemeinde Land Hadeln, gibt es über 83.000 bzw. 342.000 Euro. Zudem erhält die Stadt Geestland Fördermittel in Höhe von knapp 117.500 Euro und die Gemeinde Hagen über 85.000 Euro.

 Im Dezember 2015 hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen die Richtlinie „Breitbandförderung – Ländlicher Raum“ in Kraft gesetzt. „Wir brauchen in ländlich strukturierten Gegenden unserer Gemeinde/unseres Landkreises schnelles Internet, um den Anschluss an die digitale Zukunft sowohl für Privathaushalte als auch für Gewerbe, Handwerk und Industrie nicht zu verpassen“, erklären dazu auch die Landtagskandidaten Oliver Lottke und Jan Tiedemann.

 „Ich bin sehr zufrieden, dass die SPD-geführte Landesregierung dafür sorgt, dass erheblich in den Breitbandausbau investiert werden kann“, betont Santjer.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.